Duyster.de

Duyster.de
Das Magazin

Jenny Fehrer

Jenny Fehrer wurde vor allem bekannt durch die Comedy Serie "Fat For Fun". Gemeinsam mit anderen Kollegen hat sie hier ganz normale Menschen auf der Straße oder in Geschäften / Lokalen veralbert. Darauf war die Serie ausgelegt.

Die Menschen, die dann reingelegt wurden, sahen natürlich verwundert aus, überrascht oder sonst was. Und dies war das erfolgreiche Konzept der Sendung.

Jenny Fehrer war ein Teil der Besetzung und hat somit auch wildfremde Menschen verblüfft. Jenny Fehrer ist 1986 geboren und misst eine Körpergröße von 1,60 m. Dennoch hat sie es "drauf", andere Leute an der Nase rum zu führen und beweist damit ihr schauspielerisches Talent.

Die Blondine hat schon einige Erfahrungen vor der Kamera gesammelt. So war sie nicht nur in der besagten Serie "Fat For Fun" aktiv, auch in vielen anderen Produktionen wie "Freundinnen durch Dick und Dünn", Köln 50667 oder "Willkommen bei Mario Barth".




Es gibt noch viel mehr Produktionen, wo sie schon mitgewirkt hat. Also ihre Erfahrung ist somit bemerkenswert hoch.

Mehr von Jenny Fehrer



Auch wenn sie als übergewichtige, junge, sympathische Frau mit viel Humor bekannt wurde, hat sie sich inzwischen dazu entschlossen, ihr Gewicht zu reduzieren. Und dies bereits mit großem Erfolg. Den Unterschied erkennt man schon auf den folgenden Bildern. Ansonsten kann man HIER eine Folge von "Fat For Fun" sehen, wo sie natürlich auch zu sehen ist als junge blonde Dame, die Menschen im Alltag "veralbert".

Hier nun ein kurzes Interview mit Jenny, zu dem sie sich freundlicher Weise zur Verfügung gestellt hat, um ihren Fans auch einen kleinen Einblick in ihre Veränderung zu geben.

Duyster.de: Hallo Jenny, danke, dass du dich für dieses Interview zur Verfügung stellst.
Jenny: Na klar, gerne doch. :-)

Duyster.de: Du bist als übergewichtige Comedian mit anderen Kollegen in der Serie "Fat For Fun" bekannt geworden. Was hat dich zu deiner äußerlichen Veränderung gebracht?
Jenny: Meine Gesundheit! Vor 3 Jahren wurde bei mir Diabetes Typ 2 festgestellt. Lange habe ich versucht, alleine dagegen zu kämpfen. Im Januar 2018 lag mein Tageswert bei fast 400! Da war bei mir alles vorbei. Ich machte sofort einen Termin in der Adipositas Sprechstunde und so begann mein neuer Weg.

Duyster.de: Darf ich fragen wie viel kg du abgenommen hast und in welchem Zeitraum?
Jenny: Zu meinen stärksten Zeiten habe ich 130 kg gewogen. Aktuell stehe ich bei 94 kg. Und ich muss sagen: die Diabetes ist weg. Ich fühle mich fit und habe mein Ziel schon erreicht.




Duyster.de: Wie hast du das geschafft? Also auf welche Art und Weise hast du abgenommen?
Jenny: Nachdem ich im Januar bei der Adipositassprechstunde war, habe ich direkt mit Ernährungsberatung angefangen. Sport habe ich vorher schon im Fitnessstudio gemacht, welches ich weitergeführt habe. Ich habe aber dann anders trainiert. Mit Plan. Im November 2018 habe ich dann meinen Magenbypass bekommen.

Duyster.de: Ich nehme an du merkst dies enorm in deinem Alltag. Wie fühlst du dich damit?
Jenny: Ich fühle mich super. Ich bin fit und munter, es macht enorm viel Spaß, mit dem neuen Lebensgefühl in den Tag zu starten. Und die Klamottenauswahl ist wesentlich größer.

Duyster.de: Was sagst du anderen, die auch ein Gewichtsproblem haben?
Jenny:Es kommt drauf an. Wäre ich nicht krank geworden, hätte ich den Schritt nicht gewagt. Denn ich habe mich wohl gefühlt. Auf jeden Fall muss man auf sich achten, auf die Signale des Körpers achten. Egal ob dick oder dünn. Ein Magenbypass ist kein Freifahrtschein. Und auch wenn man es nicht glaubt, der Bypass nimmt nicht für dich ab. Ohne eine durchgehende, gesunde Ernährung und Sport bringt die OP nichts. Deswegen ist eine Vorbereitungszeit enorm wichtig. Der Kopf muss voll dabei sein.

Duyster.de: Ich denke, du machst anderen Mut, die auch so was vor haben oder vielleicht machen müssen. Jedenfalls danke ich dir für dieses kurze und spontane Interview.
Jenny: Das hoffe ich. Mir ist es wichtig, das Thema offen zu behandeln und andere aufzuklären. Wenn Fragen bestehen, kann man mich immer anschreiben. Danke dir für das Interview.