Den Tagesablauf richtig planen

Einen festen Tagesablauf sollte jeder haben. Wann steht man auf? Wann geht man ins Bett? Welche Aufgaben müssen erledigt werden?

Den Tagesablauf richtig planen



Natürlich sieht so ein Tagesablauf bei jedem anders aus. Jeder hat seine Aufgaben und Verpflichtungen. Darum gibt es auch nur Beispiele für solch einen Ablauf. So kann jeder sehen, wie solch ein Tagesablauf aussehen soll. Doch die Aufgaben muss man natürlich selber eintragen. Denn diese sind wie gesagt bei jedem anders. Wenn ich jetzt rein schreibe, 15 Uhr Kaffe und Kuchen auf den Tisch stellen, aber ein anderer wohnt alleine und legt darauf keinen Wert, hat sich das wieder erledigt.


Damit man ein Beispiel hat, führe ich hier mal einen Tagesablauf auf.

08.00 Aufstehen und Frühstücken
09.00 Badezimmer
10.00 Hausarbeit
11.00 Einkaufen
12.00 Mittagessen
13.00 Büroarbeit
14.00 Freizeit / TV / PC / Spaziergänge (Mo.+ Do. sonstige Erledigungen)
18.00 Abendessen
19.00 Hausarbeit
20.00 Freizeit / TV / PC
23.00 Bettzeit

Dies ist wie gesagt ein Beispiel dafür, wie so ein Tagesablauf aussehen soll. Natürlich sieht das bei jedem anders aus und sollte individuell festgelegt sein. Wichtig dabei ist, man sollte sich die Zeiten für die Dinge nicht zu eng legen. Es sollte "Luft" bleiben, für den Fall das irgendwas länger dauert. Und man sollte sich nicht selber unter Stress setzen, im Sinne von Zeitdruck.

Wenn sich jemand treffen möchte, sollte man dafür die "Freizeit" nutzen. Sollte dies nicht machbar sein, kann man hier im Beispiel das Einkaufen auf den Nachmittag verlegen.
Solch ein Plan ist also nicht in Stein gemeißelt, sondern dient nur "richtungsweisend".

Er soll jedem helfen, Dinge einzuhalten. Sich quasi selber Anweisungen geben. Aber vor allem dabei helfen, nicht in eine gewisse Trägheit zu verfallen.

Vielen ist das auch zu aufwendig, so einen Tagesablauf zu schreiben. Aber es ist eine Sache, die man einmal macht. Es kommen höchsten noch Korrekturen wenn nötig. Außerdem hilft es, den Tag produktiv zu gestalten.

Wichtig ist, sich auch Zeiten einzubauen, in denen man nichts erledigen muss, sondern in denen man sich den Dingen widmen kann, die man gerne macht. Lesen, TV gucken, spielen. Was auch immer. Nimmt man sich zu viel vor, hat man ziemlich sicher nach 2 Tagen schon keine Lust mehr drauf und man wird nachlässig und unproduktiv.

Keine Kommentare:

Kommentar posten