Dienstag, 17. April 2018

Deine Fehler als Käufer

Wir machen alle Fehler. Aber kaum irgendwo werden diese Fehler so gerne ausgenutzt wie im Handel. Das nennt sich dann Verkaufsstrategie.

Du machst Fehler. Willst du wissen welche Fehler du als Käufer machst?

1. Du lässt dich "verarschen". 
Das heißt, du machst den Fehler und fällst auf die Strategie der Verkäufer rein. Du reagierst darauf. Die Angestellten sind nett. Sie helfen dir bei Problemen. Sie sind aufmerksam.
Aber warum sind sie das? Sie bekommen vermutlich Provision für die Verkäufe. Dies bedeutet wieder mehr Umsatz für das Geschäft.
Das ist eine normale Verkaufsstrategie. Weil es genug Kunden gibt, die darauf einfallen.

2. Du reagierst auf angebliche Preisreduzierungen
Sicher ist das eine normale Strategie. Wenn du als Kunde etwas billiger bekommst, greifst du zu.So geht es auch auf meiner Seite mit den Angeboten
Hier geht es sicher zum großen Teil um Preisnachlässe, die von den Herstellern gegeben wurden. wurden. Das ist nicht schlimm. Aber viele nutzen genau das aus, und setzen die Preise "künstlich" runter und machen ein Angebot daraus.  So zum Beispiel für Artikel, die sonst keiner kaufen wollte.

3. Freundlichkeit der Verkäufer
Sie bieten dir an, einen Artikel zurück zu legen wenn er wieder kommt. Oder dich anzurufen wenn ein Produkt wieder verfügbar ist. Dahinter steht natürlich auch nur die Möglichkeit, dem Kunden etwas zu verkaufen. Diese Freundlichkeit der Verkäufer ist sicher auch legitim. Aber sie zielt natürlich auch darauf ab, dir etwas zu verkaufen.






4. Aufbau im Geschäft
Das Geschäft ist so aufgebaut, dass der möglichst größte Umsatz gemacht wird. Bestes Beispiel: Im Supermarkt ist die frische Ware wie Wurst meist ganz hinten im Geschäft. Da dies häufiger gekauft wird, muss der Kunde an allen anderen Produkten vorbei gehen. Und da fällt ihm vielleicht noch ein, was er ja noch mitnehmen könnte. Und wieder mehr Umsatz für das Geschäft.

5. Teure Ware in Augenhöhe
Wenn du vor einem Regal stehst, guckst du erst mal auf die Produkte in deiner Augenhöhe. Dort stehen die Produkte, womit das Geschäft am meisten verdient. Oder den größten Umsatz macht. Wie auch immer. Die Produkte mit den geringeren Preisen stehen unten. Denn die Produkte siehst du oft nicht, weil du ja selten nach unten guckst.

6. Displays vermitteln interessante Ware und gute Preise
Oft sieht man Displays. Sie stehen meist am Kopfende eines Regals oder auch mitten drin. Je nach Größe. Dies vermittelt dem Kunden, es handelt sich hier um interessante Produkte. Und besondere Preise. Da greift der Kunde zu. Unter uns gesagt: Ist ein Display fast leer, wird die restliche Ware einfach ins Regal geräumt. Der Preis bleibt gleich. Denkt mal drüber nach. :-)

Es gibt sicher noch ein paar Tricks. Denn diese sind von Verkaufspsychologen ausgearbeitet. Was machst du dagegen? Mache dir vorher (zu Hause) eine Liste mit den Produkten, die du brauchst, und dann kaufe auch nur diese Artikel. Lass dich nicht ablenken. Lass dich nicht von Verkäufern "vollquasseln".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen