Wer entdeckte Amerika? Es war nicht Christopher Columbus

Als Entdecker von Amerika gilt Christoph Columbus. Aber das ist falsch!

Wer entdeckte Amerika? Nicht Christoph Columbus.

Wir habe alle schon in der Schule gelernt, Christoph Columbus hat 1492 Amerika entdeckt. Er schipperte mit seinem Schiff und entsprechender Besatzung über den Ozean, weil er nach Indien wollte. Nur leider gab es damals noch keine Navis. Und der Überblick über die Erde war noch nicht so groß, wie er heute ist. Man dachte ja früher auch nicht umsonst, die Erde ist eine Scheibe. Auch wenn es noch heute Leute gibt, die das mit der Scheibe glauben, weil das mit den Satellitenbilder ja alles nur Feak ist. 

Jedenfalls dachte Christoph Columbus früher, er wäre in Indien, und nannte die Ureinwohner darum Indianer. 

Es mag ja sein, dass er dort war. Aber er war nicht der Erste. Es gab rund 500 Jahre früher schon einen Menschen, der Dort war. Das war Leif Erikson. Ein Wikinger aus Grönland. 

Etwar um das Jahr 1000 fuhr er von Grönland nach Norwegen, um am königlichen Hof aufgenommen zu werden. Auf der Rückfahrt nach Grönland entdeckter bis dahin unbekanntes Land. Dies war die Küste von Nordamerika. 

Ich denke mal, dies wurde über die Jahre nicht so weiter getragen, weil er im Gegensatz zu Christoph Columbus nicht die Indianer ausgeraubt und versklavt hat. Es ging bei ihm wohl alles gesitteter  zu. 

Wer es genauer nachlesen will, kann dies hier bei Wikipedia tun.  


Keine Kommentare:

Kommentar posten